WordPress Permalinks

Jeder, der sich mit einem eigenen Blog oder eigenen Website beschäftigt ist mit Sicherheit schon über den Begriff Permalink gestolpert und hat sich dabei gefragt was bedeutet das und wozu ist es da.

Was sind Permalinks?

Die Antwort darauf ist eigentlich sehr einfach.

Hier eine Definition:

Permalink steht für eine dauerhaft verfügbare URL zu veröffentlichten Inhalten im Web. Der Begriff setzt sich aus „permanent hyperlink“ zusammen und dient zur Sicherstellung, dass der einmal zu einer bestimmten URL veröffentlichte Content permanent unter derselben Ressource erreichbar ist.

Wozu benötigt man Permalinks?

Auf Permalinks stößt man insbesondere im Kontext von Content Managemant Systemen (CMS), wie z.B. WordPress. Hier können Blogger ihre Beiträge mit einem ausgewählten Permalink-Format veröffentlichen. Das heißt z.B. dass der Artikel mit dem dazugehörigen Content durch die URL des Permalinks eine eindeutige Identifikation erhält. Die URL (Uniform Ressource Locator) spezifiziert fortan die Web-Adresse des jeweiligen Posts, der ausschließlich unter dieser erreichbar ist und dessen URL sich nicht ändert. Im Prinzip ist es den Permalinks zu verdanken, dass die Welt individuell erstelle Inhalte eines Blogs damit identifizieren kann. Das mag ganz groß klingen, aber folgende Beispiele bringen es meiner Ansicht nach auf den Punkt.

Angenommen:

  • Ein anderer Blogger möchte auf einen deiner individuellen Artikel verweisen, so wird er dazu den Permalink des Artikels verlinken.
  • Wenn du deinen Artikel mit anderen in den Sozialen-Medien teilen willst nutzt du den Permalink.
  • Wenn Google den Content indexiert bezieht sie sich auf die Permalinks.
  • Wenn du einen Artikel z.B. über E-Mail oder WhatsApp an einen Freund verschicken willst, nutzt du den Permalink.

Es gibt sicher noch andere Szenarien, aber der Punkt sollte klar sein. Durch Permalinks wird Struktur geschaffen, einerseits auf deinem Blog im Kontext der Seitenstruktur und anderseits im Web. Ohne sie würde eine Konstante zur Auffindbarkeit von großartigen Inhalten im Internet fehlen.

Wie kann ich Permalinks in WordPress erstellen?

Zur Erstellung von Permalinks in WordPress öffnet man zunächst den Punkt „Permalinks“ im Menü unter „Einstellungen“. Hier findest du eine Übersicht mit gebräuchlichen Vorschlägen aus denen eine Permalink-Variante ausgewählt werden kann. Alternativ gibt es auch die Möglichkeit den Aufbau des Permalinks selbst festzulegen.

Permalink in WordPress erstellen

 

Vordefinierte Permalink-Einstellungen in WordPress

Einfach 

Aufbau: http://beispiel-domain.de/ (Für die Standard-Variante gibt es kein Tag, es bleibt leer)

URL: http://beispiel-domain.de/?p=123

Hat man WordPress neu installiert sind alles Artikel in der Standardkonfiguration unter URLs nach diesem Muster zu erreichen. Dabei wird lediglich eine Seitennummer herangezogen. Wie man sich vorstellen kann ist diese Version wenig aussagekräftig. Weder Nutzer noch Suchmaschinen können anhand der URL erschließen was für Inhalte dahinter zu erwarten sind. Dabei sollte man es also lieber nicht belassen.

Tag und Name

Aufbau: http://beispiel-domain.de/%year%/%monthnum%/%day%/%postname%/

URL: http://beispiel-domain.de/2018/06/08/beispielbeitrag/

Hier wird vor dem Beitragsnamen ein Tages genaues Erscheinungsdatum hinzugefügt. Dieses Format eignet sich z.B. gut, wenn man täglich mehrere News veröffentlicht.

Monat und Name

Aufbau: http://beispiel-domain.de/%year%/%monthnum%/%postname%/

URL: http://beispiel-domain.de/2018/06/beispielbeitrag/

Prinzipiell das gleiche wie im Punkt Tag und Name, wobei bei dieser Einstellung ein Datum aus Jahr und Monat vor dem Beitragsnamen vorangestellt wird. Ebenfalls eine Möglichkeit für News-Portale, die vielleicht nicht jeden Tag neue Nachrichten Posten. Kann aber zum Beispiel auch bei einem persönlichen Blog zu Reiseberichten oder ähnliches, das eine monatliche Aktualisierung impliziert Sinn machen.

Numerisch 

Aufbau: http://beispiel-domain.de/archive/%post_id%

URL: http://beispiel-domain.de/archive/123

Ähnlich wie „Einfach“ ist auch diese Variante wenig hilfreich, da sie nur aus Nummern besteht und keinerlei Aussagekraft besitzt.

Übrigens: In WordPress selbst findest du im Beitag zur Nutzung von Permalinks eine Unterscheidung zwischen „hässlichen“, „fast schönen“ und „schönen“ Permalinks.

Beitragsname

Aufbau: http://beispiel-domain.de/%postname%/

URL: http://beispiel-domain.de/beispielbeitrag/

Der Permalink wird aus dem Titel des Artikels abgeleitet. Lautet der Titel des Artikels z.B. „Permalink erstellen mit WordPress“, so wird das für den Beitragsnamen in die URL übernommen und würde so aussehen, http://beispiel-domain.de/permalink-erstellen-mit-wordpress/.

Benutzerdefiniert

Hier kann die Form des Permalinks selbst zusammengestellt werden. Dazu gibt man je nach Bedarf in die Tags in gewünschter Reihenfolge ein. Die Tags sind unter „Verfügbare Schlagwörter“ zu sehen. Mit einem einfach Klick auf den jeweiligen Tag fügst du ihn hinzu.

Beispiel:

Nehmen wir an du favorisierst die Variante „Beitragsname“, aber würdest dir wünschen, dass davor auch noch die Post-ID vorhanden ist. Dann würde deine benutzerdefinierte Permalink Definition folgendermaßen aussehen.

Aufbau: http://beispiel-domain.de//%post_id%/%postname%/

URL: http://beispiel-domain.de/123/beispielbeitrag/

TIP:

Sollte der Titel des Artikels einmal länger sein, kann das durch die Übernahme des Beitragsnamens in die URL dazu führen, dass diese sehr lang wird. In dem Fall kann man die URL auch direkt im Draftmodus manuell anpassen.

Slug von Permalink in WordPress ändern

Einfach auf „Bearbeiten“ klicken und den gewünschten Slug (Linknamen) eingeben. Mit „OK“ bestätigen, das war’s.

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Scroll To Top