Google+ und SEO: Whitepaper zum Thema zusammengefasst

Google+

SEO und Google+. Das muss doch irgendwie zusammengehören? Immerhin werden in Deutschland etwa 95 Prozent der Suchanfragen über Google gestellt. Mit dem Social Network stellt Google zwar noch keine Konkurrenz zu dem blauen Riesen Facebook dar, doch es hat mehr zu bieten als man denkt.

Was die Nutzerzufriedenheit betrifft ist Google+ schon mal vor Facebook. Die Nutzerzahlen sind jedoch noch gar nicht in Relation zu setzen, so groß ist der Unterschied. Aber lassen wir das mal bei Seite. Denn Google+ könnte abgesehen von der Community und dem Plaudern mit Gleichgesinnten, insbesondere aus SEO-Sichtweise, sehr interessant sein. Das liegt ja auch irgendwo auf der Hand. Google+ addiert mit den richtigen Maßnahmen in Google+ = SEO für Google, so oder so ähnlich könnte man sich eine Formel vorstellen. Jedoch ist diese Formel noch etwas schwammig und nicht belegt. Um dem Ganzen etwas mehr Klarheit zu verschaffen hat die Profilwerkstatt ein White Paper veröffentlicht. Das Dokument beinhaltet insgesamt 12 Seiten und beschreibt kurz die Kernbereiche der Suchmaschinenoptimierung, stellt eine aktuelle Studie vor und geht insbesondere auf die Verbindung von SEO und Google+ ein. Welchen Zusammenhang besteht zwischen Google+ und SEO? Welchen Sinn hat Google+ für Unternehmen? Diese und ähnliche Fragen werden in dem Whitepaper beantwortet. Da ich es persönlich gelesen habe und sehr interessant finde, habe ich hier einige der wichtigsten Aussagen aus dem Whitepaper zusammengefasst.

Der Status-Quo zu SEO-Deutschland

Eine Befragung der 500 relevantesten Unternehmen in der Onlinebranche aus dem Januar/Februar durch „Barketing“, die in der Studie „SEO-Monitor 2012“ zusammengefasst wurden, ergab ein eindeutiges Bild der momentanen Situation. 90 % der befragten Unternehmen betreiben SEO und ist insbesondere für große Unternehmen ein unerlässliches Online Marketing Instrument geworden.

Stellenwert Online Marketing Disziplinen

Quelle: SEO-Monitor 2012 (Barketing)

 

Zukünftige Bedeutung von SEO

Quelle: SEO-Monitor 2012 (Barketing)

Den Ergebnissen nach wird Suchmaschinenoptimierung auch in Zukunft eine sehr wichtige Rolle spielen. Über 60 Prozent der befragten Unternehmen gehen davon aus, dass die Relevanz von SEO in den kommenden Jahren noch weiter zunehmen wird.

Verbindung von Google+ und SEO

 Der Suchalgorithmus von Google wurde in den letzten Monaten mehrfach überarbeitet. Es zeichnet u.a. sich ein Trend ab, der Social Media stärker in die Anzeige der Suchergebnisse einbezieht. Das macht auch Sinn, denn die Nutzer sind zunehmend an sozialen Kontexten interessiert und in den verschiedenen Social Media-Diensten aktiv. Im Bezug auf Google+ werden dazu verschiedene Angaben von den Nutzern wie z.B.

  • Freunde
  • Interessen
  • Lieblingsmarken

usw. weiter geprüft. Diese Daten werden in der Rangfolge der SERPs (Search Engine Result Pages), also den Ergebnisseiten der Suchmaschine berücksichtigt. Zwei Faktoren sollen dabei eine besondere Rolle spielen.

  1. Die allgemeine Beliebtheit des Beitrages bei sämtlichen Google+ Nutzern (nach dem Motto, was viele für wichtig oder nennenswert halten, muss auch wichtig sein)
  2. Grad der Beziehung zur postenden Person=Autor vom Beitrag (In welcher Beziehung steht der Suchende zu dem Autor des Beitrages?)

Um die personalisierte Suche zu nutzen, müssen jedoch drei Punkte erfüllt sein:

  1. Der Nutzer muss bei Google+ angemeldet und eingeloggt sein
  2. Er muss die personalisierte Suche aktiviert haben
  3. Er muss es (derzeit noch) auf englischer Sprache nutzen

Durch die Einbindung der Daten aus Google+ werden so die Suchergebnisse personalisiert. Die Google Robots (Programme die das Web durchsuchen und Daten analysieren und aufnehmen bzw. in der Suchmaschine indizieren) gehen bei der Analyse der Social Networks genau so vor wie bei den anderen Websites auch. Je mehr lesbare Inhalte vorhanden sind, desto besser sind diese für die Robots einzuordnen und ranken. Das selbe Prinzip gilt auch für die Social Networks. In Google+ werden dabei von den Robots verschiedenste Daten berücksichtigt wie z.B.:

  • Infos zur Biografie
  • Fotos
  • Videos
  • Öffentliche Posts
  • Links zu Personen in deren Kreisen sich eine Person befindet
  • +1 (Pedant zu Facebook likes)

Der Vorteil zu Facebook ist hier, dass ein Nutzer, der bei Google z.B. nach einem bestimmten Produkt sucht und gleichzeitig bei Google+ eingeloggt ist, sehen kann, welche seiner Kontakte für das jeweilige Produkt ein 1+ vergeben hat. Langfristig betrachtet wirkt Google+ somit trotz Facebook‘s Reichweitenvorteil effektiver.

Google+ und SEO für das Unternehmen

 Unternehmensseiten bei Google+ sind im Gegensatz zu denen bei Facebook eher Mangelware. Unklar ist auch wie sich die Plattform als Social Network entwickeln und etablieren wird. Es ist jedoch schon jetzt ganz klar zu erkennen, dass sich Google+ maßgeblich auf die Suchergebnisse bei Google auswirken wird. Das ist auch der derzeit größte Mehrwert den Google+ bietet. Um das für das eigenen Unternehmen zu nutzen wurden in dem White Paper 10 Punkte aufgeführt, die bei der Google+ Unternehmensseite berücksichtigt werden sollten. Hier seien 5 Punkte aufgeführt:

1.       Reichweitensteigerung

Die Reichweite sollte durch regelmäßiges (öffentliches) posten neuer Inhalte gesteigert werden. Mehr bedeutet hier ausnahmsweise auch besser. Das gilt insbesondere für geteilte Inhalte. Jedoch kann man nicht davon ausgehen, dass sinnlose Beiträge wirklich hilfreich sind. Also bei aller Quantität sollte die Qualität nicht zu kurz kommen.

2.       Reichweitenaufbau

Posts auf Google+ werden in den Suchergebnissen nur dann angezeigt, wenn sich der Autor in den „Kreisen“ des Suchenden befindet. Deshalb ist es wichtig ein möglichst großes Netzwerk mit Seiten und Personen aufzubauen, die zum eigenen Kreis gehören. In mehr Kreisen sich die eigene Seiten bei Google+ befindet, desto höher ist die Reichweite der eigenen Beiträge.

3.       Aktualität durch “User Generated Content”

Beiträge von anderen Nutzern wirken sich positiv auf die SEO aus. Auch wenn die Seite optisch schon sehr gut aussieht – erst wenn neue Inhalte produziert werden, wird die Page bei Google+ an Relevanz im Ranking gewinnen.

4.       Zum +1 klicken animieren

Die Zahl der +1 Bewertungen dürfte nicht nur zum Teilen von Inhalten dienen, sondern auch ein wichtiger Faktor für die Rangfolge in den Suchergebnissen sein. Zwar ist der vollständige Umfang der Faktoren für das Ranking in den SERPs noch umstritten, jedoch können einige schon jetzt mit Sicherheit dazu gezählt werden. Neben den klassischen Verlinkungen sollen auch Einkreisungen, die Anzahl der Shares, die Beziehung zum Suchenden und +1 Bewertungen eine Rolle spielen. Um diesen Aspekt effektiv zu nutzen sollten Unternehmen nicht nur Influencer identifizieren und sie in Diskussionen einzubeziehen, sondern auch selbst aktiv an Diskussionen teilnehmen.

5.       Bekanntheitsgrad der Google+ Page steigern

Die Google+ Seite sollte einen Teil der ganzheitlichen Social Media Strategie des Unternehmens sein. Damit diese auch einen entsprechenden Zuwachs an Interessenten gewinnt ist es notwendig diese zu vermarkten. Hier können schon Kleinigkeiten wie die Integration des Google+ Page Links in die Signatur der E-Mail Adresse oder die Einbindung in Unternehmenspublikationen von großer Hilfe sein.

Die Zeiten, in denen möglichst viel Backlinks alleine für das gute Ranking sorgen sollten sind vergangen. Google hat einiges an seinem Suchalgorithmus geändert, um noch mehr Qualität für den Suchenden zu bieten. Und dieser wird bei der Suche in Zukunft auch primär im Vordergrund stehen. Es werden nicht mehr alleine die Keywords sein oder die Anzahl der Links, sondern Inhalt und Relevanz. Die Qualität der Webseiten wird eine wichtigere Rolle einnehmen. Wer also auch in Zukunft auf den vorderen Rängen der Suchergebnisse gelistet werden möchte, muss einmal mehr auf Content setzen. Also sollten Inhalte auch in Zukunft in erster Linie für den Leser gemacht werden. Ganz nach dem Motto. Was der Leser toll findet, gefällt auch der Suchmaschine ;-)

Das ganze White Paper ist übrigens kostenlos und steht zum Download bereit. Den Interessierten viel Spaß beim Lesen.

Quelle Titelbild: flickr.com/west.m

Mehr Interessantes für Dich

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *