Google: Neues Index Status Feature in den Webmaster Tools

Google Webmaster Tools

Google ermöglicht mir dieser Erweiterung in den Webmaster Tools einen Einblick in den Status aller bisher indexierten einzelnen Seiten der eigenen Websites.

Zu finden ist der das neue Feature in den Webmaster Tools unter dem Punkt “Health” -> “Index Status”. Es wird angezeigt wie viele einzelne Seiten der Website bislang indexiert wurden. Die Legende zeigt den aktuellsten Stand indexierter URLs, während im Graph Daten in einem Zeitfenster von bis zu einem Jahr dargestellt werden.

Kann man einen stetigen Anstieg bei der Website erkennen, ist sozusagen alles im grünen Bereich. Der neue Content wird also von Google gefunden, gecrawlt und in den Index aufgenommen. Da es aber durchaus sein kann, dass es nicht bei jedem Webmaster so rosig aussieht, wurde ein weiterer Tab unter dem Titel “Advanced” eingerichtet.

Google Index Status

Bild: Google

In diesem Bereich sieht man nicht nur die Gesamtzahl, sondern auch Daten zu einzelnen Seiten, die Google bekannt sind, aber nicht gecrawalt wurden, weil sie durch die robots.txt blockiert wurden. Zusätzlich werden auch die Anzahl der Seiten angezeigt, die nicht zur Aufnahme in den Ergebnissen berücksichtigt wurden.

Google Index Statuts Advanced

Bild: Google

Zu beachten ist, dass es sich bei den Daten um Summen handelt. Sollte die Anzahl der indexierten Seiten am 25. Juli z.B. bei 102 liegen, bedeutet das nicht, dass diese an genau diesem Tag indexiert wurden, sondern diese, die gesamte Anzahl der bis zu diesem Zeitpunkt indexierter Seiten wiederspiegelt.  Dadurch kann es bei Websites mit einer längeren Historie zu deutlichen Differenzen zwischen als gecrawlt ausgewiesenen und tatsächlich indexierten Seiten kommen.

Die Daten können zur zusätzlichen Analyse und Vorbeugung von größeren Mängeln an der Seite herangezogen werden. Bemerkt man bspw. eine drastischen Abfall der indexierten Seiten oder sollten bestimmte Inhalte nicht mehr in Google erscheinen, könnte das in Indiz für einen weitreichenden Fehler beim Einsatz des meta=”noindex” sein, der die ganze Website betrifft und von Google nicht mehr berücksichtigt wird.

Wer kontinuierlich neuen Content veröffentlicht, sollte auch einen aufsteigenden Trend erkennen können. Andernfalls müssen ggf. einige Korrekturen vorgenommen werden.

Wer Fragen dazu hat kann Hilfe in der Webmaster Zentrale finden.

Quelle Titelbild: flickr.com/Konilogik

Mehr Interessantes für Dich

Ein Kommentar

  1. seo - berlin sagt:

    Obgleich ich schon seit über 2 Jahren SEO anbiete, lernt man fast
    jeden Tag was dazu. Vielen Dank für den guten Web-Log.

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *